Geheimtipp Pulau Pangkor: Inselurlaub in Malaysia

Die kleine Insel Pulau Pangkor ist für mich ein absoluter Geheimtipp, wenn du Lust auf ein paar ruhige entspannte Tage abseits des Massentourismus in Malaysia hast! Traumstrände, Ruhe und Entspannung – na wie hört sich das an?

Bei der Planung unserer Asienreise war schnell klar, dass wir nach der Ankunft und den ersten Tagen in Kuala Lumpur eine der malaiischen Inseln erkunden wollten. Dabei tauchte überall wieder die Insel Lankawi als heißer Tipp auf, diese war uns mit einer Entfernung von fast 500km dann aber doch zu weit von Kuala Lumpur entfernt. Und das war unser Glück! Denn nur deswegen sind wir bei unserer weiteren Suche schließlich auf Pulau („Insel“ auf malaiisch) Pangkor gestoßen. Pangkor ist mit einer Breite von 4km, Länge von 12km und einer Fläche von 22km² im Vergleich zu Lankawi ein echter Zwerg. Und genau das macht diese Insel so reizvoll. Hier hast du die Chance noch einen (relativ) ursprünglichen Ort zu erleben und das Lebensgefühl der Einheimischen hautnah mitzuerleben. Auch wenn trotz allem neben der Fischerei der Tourismus die Haupteinnahmequelle der Inseleinwohner ist, geht es hier insgesamt ruhig zu und das absolute Highlight bleibt die Natur. Dabei zieht die Insel vor allem Wochenendtouristen aus Malaysia an, Touristen aus den westlichen Ländern sind hier noch relativ selten und so ist Pulau Pangkor noch verschont vom Massentourismus. Pulau Pangkor ist definitiv ein heißer Tipp und eine Trauminsel, die mit ihrer Natur, malerischen Stränden und Ruhe lockt!

Was es auf Pulau Pangkor zu sehen gibt:

Wie schon beschrieben liegt die eigentliche Faszination der Insel in der Ursprünglichkeit dieser. Das Highlight sind hier definitiv verschiedene Traumstrände. Es macht einen Riesen Spaß, einfach mit dem Scooter loszudüsen und sich treiben zu lassen. Da die Insel so klein ist, musst du dir auch nicht wirklich Sorgen machen, dich zu verfahren. Mein Tipp: einfach etwas Proviant und Badesachen einpacken und dann spontan an den Orten anhalten, die schön aussehen, um die Gegend zu erkunden. So haben auch wir die schönsten Strandabschnitte entdeckt. Und das Beste meistens hatten wir diese so gut wie für uns alleine! An einigen der Strände, wie zum Beispiel dem Coral Beach gibt es aber auch kleinere Cafés und Restaurants, wo du dir zum Beispiel eine Kokosnuss holen kannst. Außerdem kannst du dir an manchen Stränden auch ein Kayak leihen und eine kleine Tour machen oder schnorcheln gehen.

Die Traumstrände der Insel…
…oftmals menschenleer

Eine weitere kleine Attraktion der Insel sind die sogenannten Nashornvögel. Mit ein bisschen Glück bekommst du einen dieser exotischen Vögel zu Gesicht. Neben den faszinierenden Nashornvögeln haben wir von unserem Balkon aus auch einen ziemlich großen Varan gesehen, der ganz entspannt am Ufer entlang geschlendert ist. Wenn du die Augen offen hältst, kannst du also auf jeden Fall den ein oder anderen Exoten bestaunen!

Falls du mal etwas „unternehmen“ möchtest, kannst du dir außerdem den chinesischen Fu Ling Kong Tempel oder den hinduistischen Kali Amman Tempel anschauen. Ansonsten gibt es noch eine schwimmende auf Stege gebaute Moschee zu bestaunen oder du kannst dir einen ehemaligen niederländischen Fort angucken. All diese kleineren Sehenswürdigkeiten kannst du auf Grund der kleinen Größe der Insel an einem Tag mit dem Roller abfahren oder entsprechend, wenn du gerade in der Nähe bist dort vorbeischauen.

Ansonsten kannst du natürlich auch mal dem Hauptort Pangkor Town oder dem Örtchen Teluk Nipah einen Besuch abstatten. Hier gibt es ein paar Souvenirshops, Restaurants und Imbisse. Aber erwarte nicht zu viel, insgesamt geht es hier beschaulich zu.

Essen und Trinken auf Pulau Pangkor:

Vor allem in den etwas größeren Orten gibt es eine gute Auswahl verschiedener „Restaurants“ und Imbisse. Entlang der Hauptstraßen findest du viele dieser einfachen Lokale und hier kannst du definitiv gut und günstig (umgerechnet ca. 1-2€ pro Gericht) essen. Mein Tipp: einfach durchprobieren. Wir haben dabei oftmals die Gerichte nach der Optik ausgesucht, weil tatsächlich viele Einheimische kaum Englisch sprechen. Außerdem kommst du so zu der ein oder anderen kulinarischen Überraschung. Alternativ gibt es auch an einigen Stränden Restaurants. Das wohl bekannteste ist Daddy’s Cafe. Hier kannst du direkt am Strand essen und hast abends einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang.

Anreise:

Von Kuala Lumpur aus musst du als erstes mit dem Bus nach Lumut fahren. Verschiedene Busunternehmen bieten mehrfach täglich Fahrten vom Busterminal in Kuala Lumpur nach Lumut an (Preis: umgerechnet ca. 6€; Fahrtdauer: ca. 4 Stunden, z.B. hier findest du weitere Infos). Lumut ist aber auch von anderen Städten aus gut per Bus erreichbar. Von Lumut aus geht es weiter mit der Fähre nach Pangkor. Der Fähranleger befinden sich wenige Minuten von dem Busbahnhof in Lumut entfernt und zwischen 7 und 20.30 Uhr fährt die Fähre ungefähr alle halbe Stunde. Die Fähre hält zweimal an: Am ersten Stop Sungai Pinang Kecil steigen überwiegend Einheimische aus und am zweiten Stop Pangkor Jetty dann die Touristen. Am besten kaufst du direkt ein Ticket für Hin- und Rückfahrt (Preis: umgerechnet ca. 2,5€; Fahrtdauer: ca. 40-45Minuten). Von der Fährstation kannst du eines der wartenden Taxis zu deiner Unterkunft nehmen (es gibt keine öffentlichen Busse auf Pulau Pangkor).

Unterkunftstipp:

Pangkor Fish House: Etwas abgelegen befindet sich diese einfache Unterkunft. Das Pangkor Fish House liegt zwar nicht direkt an den Traumstränden, dafür hat dieser Teil der Insel aber einen ruhigen entspannten Charakter. Das B&B ist dabei auf Stegen die ins Meer ragen gebaut und du schläfst somit quasi direkt auf dem Wasser. Die Zimmer sind einfach, aber mit Liebe zum Detail eingerichtet. Außerdem gibts eine schöne Gemeinschaftsterrasse mit Hängematten und du kannst dir direkt beim Besitzer einen Roller mieten, um die Insel zu erkunden. Ich würde definitiv wiederkommen!

Ausblick von der Terrasse des Pangkor Fish House…
…Inselfeeling pur

weitere nützliche Tipps:

  • Miete dir auf jeden Fall einen Scooter, um alle Ecken der Insel erkunden zu können. Hier brauchst du dir auch keine Sorgen machen, der Verkehr ist aufgrund der kleinen Inselgröße recht ruhig und es gibt quasi nur eine große Hauptstraße rund um die Insel. Du kannst dich also nicht wirklich verfahren. Wichtig: Achte unbedingt auch genügend Benzin im Tank (oft sind die Tankanzeigen etc. kaputt), damit du nicht liegen bleibst.
  • Denke daran genügend Bargeld mitzunehmen oder dieses in dem Hauptort Pangkor Town der Insel entsprechend abzuheben. Hier gibt es einige Geldautomaten, ansonsten sind diese auf der Insel aber rar.

Weitere Infos und vor allem tolle Bilder, die richtig Lust auf Pulau Pangkor machen findest du hier im Reisebericht von Globuspokus.

Genieße deine Zeit auf dieser wunderbaren kleinen Insel in Malaysia! Ich freue mich von deinen Highlights zu hören!